Satzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen im Geltungsbereich des  Bebauungsplanes Nr. 169 „Zum Parmberg“, Ortsteil Dorlar,  vom 19.11.2019

|   Öffentliche Bekanntmachung
Plan Gestaltungssatzung zum Bebauungsplan 169 Dorlar

Stadt Schmallenberg   

Öffentliche Bekanntmachung

S a t z u n g
über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen
im Geltungsbereich des 
Bebauungsplanes Nr. 169 „Zum Parmberg“,
Ortsteil Dorlar, 
vom 19.11.2019


Auf Grundlage der §§ 7 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der z.Z. gültigen Fassung und des § 89 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NW) in der z.Z. gültigen Fassung hat der Rat der Stadt Schmallenberg in seiner Sitzung am 12.09.2019 folgende Satzung beschlossen:


§ 1
Allgemeines

(1)        Diese Satzung hat zum Ziel, zur Wahrung des charakteristischen Orts- und Landschaftsbildes im Schmallenberger Sauerland die äußere Gestaltung bau-licher Anlagen im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 169 „Zum Parmberg“, Ortsteil Dorlar, entsprechend den nachfolgenden Bestimmungen zu regeln.

(2)     Bestandteile dieser Satzung: 
    a) Satzungstext
    b) Anlage 1 (Lageplan mit Abgrenzung des Geltungsbereichs der Satzung)

(3)    Im Anhang ist dieser Satzung als Anlage 2 eine Auflistung allgemeiner Gestaltungsempfehlungen beigefügt, die jedoch keine rechtliche Bindungswirkung besitzt.


§ 2
Räumlicher Geltungsbereich

Der räumliche Geltungsbereich der Gestaltungssatzung entspricht dem des Bebauungsplanes Nr. 169 und ist aus dem zugehörigen Übersichtsplan (Anlage 1 dieser Satzung) zu ersehen. 


§ 3   
Sachlicher Geltungsbereich

Die Bestimmungen dieser Satzung gelten für alle die Außenansicht beeinflussenden baulichen Maßnahmen an bestehenden oder neu zu errichtenden Gebäuden oder Gebäudeteilen.
Ausgenommen hiervon sind grundsätzlich

-    Gebäude bis zu 30 m³ umbautem Raum ohne Aufenthaltsräume (dies gilt nicht für Garagen und Verkaufs- und Ausstellungsstände),
-    Gartenlauben,
-    Gewächshäuser,
-    Fahrgastunterstände und
-    Schutzhütten für Wanderer.


§ 4  
Dachgestaltung

(1)    Dachform
        Zulässig sind beidseits gleich geneigte, symmetrische Sattel- und Krüppelwalmdächer.
        Ausgenommen hiervon sind Garagen, überdachte Stellplätze (Carports) und bauvolumenmäßig gegenüber dem Hauptgebäude deutlich zurücktretende Nebenanlagen.

(2)    Dachneigung
        Die Mindestdachneigung beträgt 35°. 
        Ausgenommen von der vorstehenden Bestimmung sind Garagen und überdachte Stellplätze (Carports) sowie bauvolumenmäßig gegenüber dem Hauptgebäude deutlich zurücktretende Nebenanlagen.

(3)    Dacheindeckung
        Die Dacheindeckung hat in dunkelgrauem / anthrazitfarbenem Schiefer oder in einem Material zu erfolgen, welches nach Form, Farbe und Verlegeart einen optisch gleichartigen Eindruck wie v.g. Schiefer vermittelt (naturgemäß strukturierter Kunstschiefer). 
        Alternativ ist auch eine Deckung mit dunkelgrauen / anthrazitfarbenen nicht-glänzenden Dachpfannen / Dachsteinen zulässig.
        Schindeln oder schindelähnliche Materialien sind unzulässig.

(4)    Dachaufbauten/Dacheinschnitte
        Dachaufbauten müssen unterhalb der Hauptdachfirstlinie angesetzt werden, dürfen diese nicht überragen und müssen zu den Ortgängen einen Mindestabstand von 2 m einhalten. 
        Die Länge der Dachaufbauten auf einer Dachseite darf insgesamt max. ½  der darunterliegenden Trauflänge betragen. 
        Zulässig sind Dachhäuschen und Schleppgauben mit mind. 20° Dachneigung und senkrechten Seitenwangen sowie Dreiecksgauben. 
        Die Frontflächen der Aufbauten sind gegenüber der darunterliegenden Traufwand zurückzusetzen.
        Dacheinschnitte sind unzulässig.

(5)         Dachüberstand
        Der Mindestdachüberstand an Traufe und Ortgang muss 20 cm betragen.
        Als Höchstdachüberstand dürfen 60 cm nicht überschritten werden.
        (Jeweils waagrecht zur aufgehenden Trauf- bzw. Giebelwand gemessen)

(6)         Photovoltaik- und Solarthermieanlagen
        Photovoltaik- und Solarthermieanlagen sind auf das Gebäude und das Dach abzustimmen.
        Bei einer Aufdachmontage sind diese vorzugsweise direkt in die Dachfläche zu integrieren (bzw. anstelle derselben zu verwenden). 
        Alternativ können die Anlagen mit einem Abstand von max. 20 cm flach auf die Dachfläche aufgesetzt werden.
        Grundsätzlich sind großflächige Lösungen kleineren, unruhigen Stückelungen vorzuziehen. Die Module sind in einheitlicher Ausrichtung (hoch oder quer) zu verbauen, wechselnde Ausrichtungen (hoch und quer) sind unzulässig. Die Modulflächen sollten bei rechtwinkligen Dachflächen seitlich bündig mit dem Ortgang abschließen. Wenn Ränder erforderlich / unvermeidbar sind, sollten diese symmetrisch verteilt werden.
        Von der Dachneigung abweichende od. beweglich ausgelegte Anlagen sind unzulässig.
        Es sind ausschließlich mattschwarze Module ohne helle Rasterung, Umrandung oder sonstige sichtbare Konstruktionsteile zulässig.


§ 5  
Drempel

Drempel sind zulässig bis max. 75 cm Höhe, gemessen zwischen Fertigfußbodenhöhe Dachgeschoss, verlängert auf die Außenseite der aufgehenden Außenwand, und Schnittpunkt Oberkante Dachsparren.


§ 6
Fassadengestaltung

(1)     Glasierte oder glänzende Materialien (wie z.B. Klinker / Riemchen oder Metall) sind als Fassaden- / Sockelbekleidung generell ausgeschlossen.

(2)     Zulässig für Fassaden / Außenfronten ist weißer Verputz, schwarzes Holzfachwerk mit weißer Ausfachung oder eine Verkleidung mit dunkelgrauem / anthrazitfarbenem Schiefer bzw. einem Material mit gleicher optischer Beschaffenheit / Wirkung (naturgemäß strukturierter Kunstschiefer).
    Schindeln und schindelähnliche Materialien sind unzulässig.
    Im Sockelbereich ist neben grau abgesetztem Verputz auch Bruchstein zulässig.
    In den Giebeldreiecken sowie in deutlich untergeordneten Teilbereichen der Fassade kann auch eine senkrechte schwarze, weiße, graue, dunkelgrüne, dunkelbraune oder naturfarbene Holzverbretterung angebracht werden.
    Bei Garagen, Carports und Gartenlauben (o.ä.) kann die Verbretterung auch waagerecht ausgeführt werden.
    Blockbohlen-/Blockhausbauweise (mit sichtbarer horizontaler Balkenlage) ist für Haupt- oder angebaute Nebengebäude nicht zugelassen.
    Kalksandstein ist als Fassadenmaterial ausgeschlossen.

(3)     Untergeordnete Bauteile, wie Dachrinnen, Fallrohre, Klappläden, etc., können auch dunkelgrün, grau, weiß oder dunkelrot abgesetzt werden.

(4)     Als „Weiß“ im Sinne der Absätze 2 und 3 gelten die Farben mit den RAL-Nummern 9001, 9003 und 9010.


§ 7
Abweichungen

In begründeten Einzelfällen können Abweichungen von den Bestimmungen der §§ 4 - 6 dieser Satzung zugelassen werden, sofern die Abweichungen unter Würdigung des Zwecks der Bestimmung mit dem Satzungsziel vereinbar erscheinen. 


§ 8
Ordnungswidrigkeit

Wer vorsätzlich oder fahrlässig gegen diese Satzung verstößt, handelt ordnungswidrig im Sinne von § 86 Abs. 1 Nr. 20 BauO NW in der z.Z. gültigen Fassung. Die Ordnungswidrigkeit kann gem. § 86 Abs. 3 BauO NW mit einer Geldbuße bis zu 100.000,00 € geahndet werden. 


§ 9
Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.


 
                                                 Anlage 1

Der Geltungsbereich der Gestaltungssatzung zum Bebauungsplan Nr. 169 „Zum Parmberg“, Ortsteil Dorlar, ist identisch mit dem im nachfolgenden Übersichtsplan gekennzeichneten Plangebiet des vg. Bebauungsplanes.


        Übersichtsplan


                                                 Anlage 2

Allgemeine Gestaltungsempfehlungen
(als Anlage ohne Rechtsbindung zur Gestaltungssatzung für den Geltungsbereich des  Bebauungsplanes Nr. 169 „Zum Parmberg“ im Ortsteil Dorlar)
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gebäudestellung/Gebäudekubatur

-    In Hanglagengebieten ist i.d.R. eine höhenlinienparallele Gebäudestellung / Hautfirstrichtung empfehlenswert.
-    Die Gebäudekubatur - Form, Größe/Höhe, Umriss - von neuen Gebäuden sollte sich an der angrenzenden Nachbarbebauung orientieren. 

Materialwahl

-    Materialvielfalt ist zu vermeiden. Die verwendeten Baumaterialien sollten auf möglichst wenige, landschaftstypische wie Stein, Putz, Holz und Glas beschränkt bleiben.
-    Auf eloxierte und/oder glänzende Materialien (bspw. Aluminium) sollte im Ansichtsbereich  der Außenfassade, insbes. bei Fenstern und Türen, grundsätzlich verzichtet werden.

Dachgestaltung

-     Im Hinblick auf die Belichtung im Dachraum ist den regionstypischen Formen des Dachaufbaues grundsätzlich der Vorzug gegenüber Dachflächenfenstern zu geben. Die Belichtungsmöglichkeiten über die Stirn- bzw. Giebelseiten sollten dabei stets als erstes in Betracht gezogen werden.
-     Dachflächenfenster sollten möglichst - insbes. in gehäufter Form - vermieden werden bzw. auf das notwendige Belichtungsmaß reduziert bleiben.
-     Ein Nebeneinander von Dachaufbauten und Dachflächenfenstern - insbes. auf einer Dachseite - sollte vermieden werden.

Fassadenöffnungen

-    Fassadenöffnungen (Türen/Fenster) sollten als stehende Rechteckformate ausgebildet werden bzw. ggf. durch Untergliederung einen entsprechenden optischen Eindruck vermitteln. 

Balkone/Loggien

-     Balkone sollten in den Baukörper integriert und nicht einfach auf die Fassade aufgesetzt   werden. 
-     Auf regionsfremde Elemente, wie z.B. geschnitzte Brüstungen oder Formen nach bayrischer Art, sollte grundsätzlich verzichtet werden. 

Einfriedungen

-    Einfriedungen sollten nur in Form heimischer Laubhecken oder einfachgehaltener Holzzäune mit senkrechter Lattung erfolgen.

Hinweise nach der Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen (GO NW):

Gem. § 7 Abs. 6 GO NW wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der GO NW beim Zustandekommen dieser Satzung nach Ablauf eines Jahres seit dieser Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden kann, es sei denn,
a) eine vorgeschriebene Genehmigung fehlt oder ein vorgeschriebenes Anzeigeverfahren wurde nicht durchgeführt,
b) diese Satzung ist nicht ordnungsgemäß öffentlich bekannt gemacht worden,
c) der Bürgermeister hat den Satzungsbeschluss des Rates vorher beanstandet oder
d) der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber der Stadt vorher gerügt und dabei die verletzte Rechtsvorschrift und die Tatsache bezeichnet worden, die den Mangel ergeben.

Bekanntmachungsanordnung

Die Stadtvertretung Schmallenberg hat zum Abschluss des Bebauungsplanverfahrens Nr. 169 „Zum Parmberg“, Ortsteil Dorlar, am 12.09.2019 folgenden Beschluss gefasst, der gem. § 10 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) öffentlich bekannt zu machen ist:
„Die Stadtvertretung stimmt den Abwägungs- und Beschlussvorschlägen der Verwaltungsvorlage zu und fasst für den planungsrechtlichen Teil des Bebauungsplanes Nr. 169 „Zum Parmberg“, Ortsteil Dorlar, in der gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) öffentlich ausgelegten und entsprechend der abschließend ergangenen Abwägung zu ergänzenden Fassung den Satzungsbeschluss gem. § 10 Abs. 1 BauGB.
Die zugehörige, ebenfalls entsprechend zu ergänzende Begründung wird in der ansonsten öffentlich ausgelegten Fassung beschlossen.
Für den Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 169 „Zum Parmberg“ wird ferner der Entwurf der Gestaltungssatzung gem. § 89 Landesbauordnung NW i.V.m. den §§ 7 und 41 Gemeindeordnung NW als Satzung beschlossen.“

Gem. § 2 Abs. 3 i.V.m. § 2 Abs. 1 der Verordnung über die öffentliche Bekanntmachung von kommunalem Ortsrecht (BekanntmVO) i.d.z.Z. gültigen Fassung wird bestätigt, dass

1)    der Wortlaut der Gestaltungssatzung mit dem Beschluss der Stadtvertretung Schmallenberg vom 12.09.2019 übereinstimmt und
2)    nach § 2 Abs. 1 und 2 BekanntmVO verfahren worden ist.

Gem. § 2 Abs. 3 BekanntmVO i.V.m. § 10 Abs. 3 Satz 1 BauGB wird hiermit die öffentliche Bekanntmachung der Satzung nach den entsprechenden Bestimmungen der BekanntmVO und der Gemeindeordnung NRW (§ 7 Abs. 6 GO NW) sowie der Hauptsatzung der Stadt Schmallenberg angeordnet.


Schmallenberg, den 19.11.2019


gez. Halbe
Bürgermeister
 

Veranstaltungen

Dez
MoDiMiDoFrSaSo
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Stadtjubiläum

Das Portal für Neubürger

Tourismus

Wirtschaft

Schmallenberg - Unternehmen Zukunft

SauerlandBAD

SauerlandBAD

Musikbildungszentrum Südwestfalen

Musikbildungszentrum Südwestfalen

LenneSchiene

LenneSchiene

Werbegemeinschaft Schmallenberg

Werbegemeinschaft Schmallenberg

Hochsauerlandkreis

Hochsauerlandkreis

LEADER-Region "4 mitten im Sauerland"

LEADER-Region "4 mitten im Sauerland"

Südwestfalen

Südwestfalen

Stadt Schmallenberg

Der Bürgermeister
Unterm Werth 1
57392 Schmallenberg
Tel. 02972 980-0
Fax 02972 980-480
E-Mail schreiben

Socialmedia