Schmallenberg investiert 1,8 Millionen Euro in Wasserversorgung von Huxel

|   Pressemitteilung

Imposant sind sie: Die zwei neuen 6,8 Meter hohen Hochbehälter in Huxel, die zusammen knapp 500 Kubikmeter Wasser fassen können -doppelt so viel wie die alte Anlage.

Wer vor den riesigen Hochbehältern steht und nach oben schaut, staunt, was da in den letzten Wochen entstanden ist. Anfang November sollen die neuen Hochbehälter in Betrieb gehen und hauptsächlich die knapp 150 Einwohner von Huxel mit Wasser versorgen. „Je nachdem, wie viel Wasser die Quellen bringen, können wir demnächst auch Teile von Gleidorf mit Wasser beliefern“, sagt Julian Silberg-Vollmers vom technischen Bauamt.

Zusammen mit Schmallenbergs Technischem Beigeordneten Andreas Dicke informierte er sich vor Ort über den Stand der Bauarbeiten. David Lewis von der zuständigen Firma Hydro-Elektrik erklärte, wie die Hochbehälter aus Edelstahl in den Boden gelassen und verschweißt wurden. Bis Oktober gehen die Bauarbeiten weiter.

Die Anlage entsteht kurz oberhalb des bisherigen Standortes. Die Stadt hat das Grundstück gekauft und eine Halle für die Hochbehälter bauen lassen. Darüber hinaus entstanden neue Leitungen bis zum Ortsnetz Huxel sowie verschiedene Anlagen für die Reinigung des Wassers. Das neue Bauwerk für die Trinkwasserversorgung kostet knapp 1,8 Millionen Euro.

„In Zeiten, in denen Wasser immer knapper wird, ist es wichtig, Wasser zu speichern“, erklärt Julian Silberg-Vollmers. „Wir müssen gewährleisten, dass alle Haushalte in Spitzenzeiten wie bsp. morgens mit Wasser versorgt werden können. Außerdem dürfen wir das Thema Löschwasser nicht außer Acht lassen. Hier ist eine Löschwasserreserve vorhanden, die genutzt werden kann, wenn es brennt.“

Bevor das Wasser in einem Hochbehälter landet, wird es in mehreren Schritten gereinigt. Das „Rohwasser“ aus den Quellen wird zunächst zur Filtration geleitet, wo selbst kleinste Partikel entfernt werden. Im nächsten Schritt werden Keime mittels UV-Desinfektion abgetötet, danach wird das Wasser entsäuert und erst dann gelangt das reine Wasser in die Hochbehälter.

Wasser ist ein Gut, das immer wertvoller wird. Deswegen ist es für die Stadt Schmallenberg wichtig, weiter in die Wasserversorgung zu investieren. „Im Stadtgebiet gibt es 16 Hochbehälter mit einem Gesamtspeichervolumen von ca. 4000 Kubikmetern. Wir lassen zurzeit überprüfen, wie viele Hochbehälter wir brauchen und wie groß diese sein müssen, um die Infrastruktur weiter zu verbessern“, sagt Andreas Dicke. Fest steht schon jetzt, dass an der Robbecke ein neuer Hochbehälter gebaut wird. „Der bisherige Hochbehälter kann 1000 Kubikmeter Wasser speichern. Durch den Neubau können wir die Wassermenge auf 3000 Kubikmeter verdreifachen“, erklärt Aslak Behnke vom technischen Bauamt.

Um die Wasserversorgung sicherzustellen, hatte sich Schmallenberg schon vor einigen Jahren dem Projekt „Südachse des Wasserverbands Hochsauerland“ angeschlossen. Auf einen Antrag der Stadt hin hatte sich der Wasserverband entschieden, die Südachse vom Hochbehälter Robbecke über Oberkirchen, Westfeld/Nordenau und Altastenberg bis zum Hochbehälter Kahler Asten zu verlängern.

Zur Info:

Im Stadtgebiet Schmallenberg gibt es 16 Hochbehälter mit einem Gesamtspeichervolumen von 4000 Kubikmeter Wasser.

Der größte Hochbehälter Robbecke speichert 1000 Kubikmeter Wasser. Dort plant die Stadt einen neuen Hochbehälter mit einem Gesamtspeichervolumen von 3000 Kubikmetern.

Die Bauarbeiten am Hochbehälter Huxel sollen noch bis Oktober dauern, Anfang November soll die Anlage in Betrieb gehen und hauptsächlich die knapp 150 Einwohner von Huxel mit Wasser versorgen.

Die zwei neuen Hochbehälter können jeweils 250 Kubikmeter Wasser speichern.

Die Gesamtkosten des Projektes liegen bei ca. 1,8 Millionen Euro.

Folgende Firmen sind an der Baumaßnahme beteiligt:

Hydro Elektrik – Edelstahlarbeiten

IG Hof – zuständiges Ingenieurbüro

Firma König – Leitungsverlegung

Firma Mees – Generalunternehmer

Firma ESK und Firma Rittmeyer – E-MSR Technik

Anmeldung zur Nacht der Jugendkultur

Karten für Volker Rosin

Tourismus

Wirtschaft

Schmallenberg - Unternehmen Zukunft

Das Portal für Neubürger

SauerlandBAD

SauerlandBAD

Werbegemeinschaft Schmallenberg

Werbegemeinschaft Schmallenberg

LEADER-Region "4 mitten im Sauerland"

LEADER-Region "4 mitten im Sauerland"

Südwestfalen

Südwestfalen

Stadt Schmallenberg

Der Bürgermeister
Unterm Werth 1
57392 Schmallenberg
Tel. 02972 980-0
Fax 02972 980-480
E-Mail schreiben

Socialmedia